Ratgeber Ernährung

einfach - gesund - natürlich

Update Ernährungsempfehlungen für Kinder im ersten Lebensjahr

Die Ernährungskommission der Deutschen Gesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin (DGKJ) hat ihre Empfehlungen zur Ernährung von Säuglingen aktualisiert.

Aufgrund neuer Studien wurden einige Änderungen im Ernährungsplan für Kinder im 1. Lebensjahr vorgenommen. Darunter ein vegetarischer Mittagsbrei. Hier die wichtigsten Aspekte zusammengefasst.

Wie und wann starte ich die Beikost?

Frühestens mit Beginn des 5. Monats, spätestens mit Beginn des 7. Monats wird es Zeit für den ersten Brei. Der genaue Zeitpunkt ist von Kind zu Kind unterschiedlich.

Ihr Kind ist interessiert an den Lebensmitteln, die andere essen, es kann sich Dinge in den Mund stecken, es kann seinen Kopf aufrecht und stabil halten, wenn sie es im Sitzen stützen und es drückt mit der Zunge den Brei nicht mehr heraus. Dann ist es soweit für die ersten Löffel.

Säuglingsmilchnahrungen

Säuglingsanfangsnahrung wird mit „Pre“ oder „1“ bezeichnet. Mit dieser Anfangsmilch können Sie Ihr Baby von Geburt an füttern und auch nach Einführung der Breie im ganzen 1. Lebensjahr dabei bleiben.

Genau wie Muttermilch können Sie „Pre“-Milch und Säuglingsmilchnahrung „1“ füttern, so oft und so viel das Baby möchte.

Folgenahrung (mit der Ziffer 2) darf erst gefüttert werden, wenn das Baby B(r)eikost bekommt. Gegen Ende des 1. Lebensjahres braucht Ihr Baby keine Säuglingsnahrung mehr. Es lernt jetzt immer mehr, normale Lebensmittel zu essen. Folgenahrung oder „Junior-Milch“ ist nicht nötig, da Ihr Kind mit dem Familienessen alles bekommt, was es braucht.

Baby Led Weaning

Das sogenannte Baby Led Weaning (BLW) kommt aus England und bedeutet vom Baby gesteuertes Entwöhnen. Diese Methode stellt die traditionelle Breifütterung in Frage und versteht sich als stressfreie Beikost-Einführung.

BLW verfährt nach dem Grundsatz: das Baby entscheidet selbst, was und wie viel es isst. Dabei wird es weiterhin nach Bedarf gestillt.

Aber unterscheidet sich diese Methode wirklich so viel von der traditionellen Beikost-Methode?